Karte öffnen
23.05.2022

Katharina Neuweg reflektiert Gefäße

Künstlerin Katharina Neuweg zwischen einer Arbeit aus ihrer Serie „Markierung einer Anwesenheit" (vorn) und ihrer Serie „Improvisationen".
Gefäße erzählen in ihrem Atelier von Inspiration und künstlerischer Auseinandersetzung.

Gefäße bewahren fast alles. Als älteste Kulturgüter besonders Geschichte. Die Neustrelitzerin Katharina Neuweg betrachtet sie künstlerisch als gefasste Räume und spielt mit der Bedeutung vom Innen und Aussen. Ihre fast meditativen Arbeiten ergänzen seit 2021 die Kunstsammlung des Landes.

Kunst gehört zu ihrem Leben. Ihre erste Karriere brachte Katharina Neuweg auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Als Ballerina tanzte sie in Theatern Deutschlands und Österreichs. Erst 2006 entdeckte sie ihre Hingabe zur bildenden Kunst, studierte und arbeitet als freischaffende Künstllerin seit 2014 in der Mecklenburgischen Seenplatte. 

Kunst ist notwendiger Ausdruck. 

Den findet Katharina Neuweg immer wieder neu. In ihrer Art, die Welt zu sehen, zu begreifen und zu reflektieren. Eine ihrer charakteristischen Serien ist „Gefaesze". Sie bewahren nicht nur Nahrung, sondern geben Alltagszeichnungen Raum und werden für religiöse Zwecke genutzt. 

So vielschichtig wie ihre Verwendung, so unterschiedlich setzt sich die Künstlerin zeichnerische mit Gefäßen auseinander. Innere Raffinesse und äußerliche Oberflächlichkeit, Formen und Farbe. Damit schuf sie eine neue künstlerische Bühne schier unendlicher Möglichkeiten, um neue Sichtweisen für ein klassisches Genre zu generieren.

 

Katharina Neuweg

Die Künstlerin Katharina Neuweg

Katharina Neuweg kam im Jahr 1978 in Wien auf die Welt. Sie schlug zunächst eine Karriere als Ballerina ein, bevor sie im Jahr 2007 ein Studium der Freien Kunst, Malerei /Grafik in der Klasse von Günther Förg an der Akademie der Bildenden Künste in München begann. Das schloss sie 2014 mit Diplom ab. Heute lebt und arbeitet sie in Neustrelitz. 2020 gründete Katharina Neuweg gemeinsam mit Dana Jes den Projektraum „Schnittstelle" in Neustrelitz, eine Plattform für Kunst, Kultur und interdisziplinäre Experimente. 

Einige Ausstellungen mit Katharina Neuweg

2022 | Kunstsammlung Neubrandenburg, „Fünf Positionen der Gegenwart in Mecklenburg-Vorpommern“, Kunstpreis der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe für Bildende Kunst in Mecklenburg-Vorpommern 2021 |  Edvard Munch Haus Warnemünde, „Luft und Licht ", Kunstverein zu Rostock e.V., „outlines and insides“ (mit Ines Schaikowski) 

2020 |  Kunstmuseum Schwaan, „GOLD“ 

2018  Schleswig Holstein Haus, Schwerin, "Undiszipliniert"

2017 | Art-figura 2017, 7. Kunstpreis der Stadt Schwarzenberg, Perla Castrum, Kunstarkaden München, Gruppenausstellun, arkadenale. go to paradise

2015 | Fabrik. Galerie für gegenwärtige Kunst, Neustrelitz, Kommen und Gehen“ 

2014 | Center for advanced studies (LMU) München, „Das Kind als Objekt der Kunst“


Was ist los in MV?!

Ganztägig, Peter-Weiss-Haus Rostock

07:00 - 19:00 Uhr, Parchim

09:00 - 15:00 Uhr, Putbus

Land kauft Kunst

Die Kunstsammlung des Landes wächst stetig. Seit dem Jahr 1994 kauft Mecklenburg-Vorpommern Arbeiten von bedeutenden Künstlern des Landes auf, um sie für die Nachwelt zu erhalten. Eine Kommission aus Experten aller Genres wählt Künstler aus, deren Arbeiten angekauft werden, und macht sich auf den Weg in deren Ateliers. 

Atelierbesuche 2021

Michael Mohns führt ein Leben als Bildhauer und eines als Fischereibiologe. Aus beiden Leben finden sich Spuren in seinem Atelier im Mecklenburgischen Tarnow wieder. Kultur-MV hat den Künstler im Jahr 2021 erneut besucht – zusammen mit der Kunstkommission MV. Seit dem ergänzt eine Bronzeplastik eines hakenschlagenden Hasen die Sammlung des Landes. Reinschauen...

Arg verschoben. Fast skurril. Allemal eigenwillig sind die Perspektiven, die Arbeiten von Barbara Camilla Tucholski innewohnen. Sie sind ihr Markenzeichen. Auf dieser Art beobachtet die Künstlerin ihre Umgebung. Zum Beispiel Kleingärten in Rostock. Sieben Gärten des Glücks bereichern nun die Kunstsammlung des Landes. Weiterlesen...

Dinge mit Geschichte. Zeug aus irgendeinem Alltag. Gesammelt. Gesäubert. Gelistet. Hendrik Silbermann setzt sie in einem völlig neuen Kosmos zusammen. In seinem Atelier in Wangelin irgendwo zwischen Parchim und Malchow. Dorthin machte sich die Kunstkommission des Landes auf. Sie entdeckte traumhafte Sequenzen. Und kaufte grafische Meisterwerke für die Kunstsammlung des Landes. Reinschauen...

Eine übergroße Hand haftet einen Aufkleber an eine Hauswand. „Avoid the real world" (meide die reale Welt) prangt an der weißen Klinkerfassade. Passanten schauen irritiert interessiert, als die Hand den Aufkleber abreißt. Und von vorn. Solche Videoinstallationen verbindet die Wahlrostockerin Stefanie Rübensaal mit Grafik, Malerei und Lyrik. Mittlerweile ist sie europaweit gefragt. Seit 2021 gehören ihre Arbeiten zum Landeskunstbesitz.  Weiterlesen...

Fotografen prägen die Familie von Volkmar Herre. Der Fotokünstler fängt mit seiner Camera obscura Abbilder der Welt ein. Durch Belichtungszeiten von teils mehr als einem Jahr erinnern sie an Malereien. Einige seiner Arbeiten gehören nun zur Kunstsammlung des Landes. Weiterlesen...

Der Fotograf Hans-Christian Schink fängt mit der Kamera kontollierte Zufälle ein. Dafür reist er mal ans andere Ende der Welt oder taucht mit seiner Kamera im nächsten Tümpel ab. Seine Arbeiten werden in Japan, Italien und Mecklenburg-Vorpommern gezeigt. Und gehören seit Kurzem zur Landeskunstsammlung. Weiterlesen...