Karte öffnen

Filmreif in Szene gesetzt

Licht, Ton, Kamera – Action! Für den „Polizeiruf 110“ mit Charly Hübner und Anneke Kim Sarnau, für „Stralsund“, „Soko-Wismar“ und den „Usedom-Krimi“. Oder „Das Weiße Band“, „Großstadtklein“, „Große Fische, kleine Fische“, „Die Flucht“, „Das Blaue vom Himmel“ und „Fünf Freunde“. Sie alle – und noch viele mehr – sind „made in MV“...

Aschenputtel, Aschenputtel, Aschenputtel

Kein Märchen wird in der Weihnachtszeit so oft im Fernsehen gezeigt wie dieses. Sind Sie ein echter Aschenbrödel-Fan? Dann wissen Sie bestimmt, was Aschenbrödel mit Biene Maja zu tun hat. Warum aus der Geschichte kein Sommermärchen wurde. Welcher spätere Politiker darin mitspielt. Oder warum ein falscher Autor im Vorspann steht. Für alle anderen kommen hier acht Anekdoten über den Weihnachtsklassiker...

Millionen für Filmförderung in MV

„Wir werden bei der Filmförderung künftig viel mehr machen als bisher“, kündigt das Land an. Kern der Pläne ist die Gründung einer landeseigenen Filmförderung gGmbh mit Sitz in Schwerin und Wismar. Mehr...

Graf Orlok ist angekommen...

In Wismar wurde 1921 einer der ersten Horrorfilme der Filmgeschichte gedreht: „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens.” Bis heute ein legendäres Werk – nicht nur wegen seiner dämonischen Hauptfigur. Mehr...

Schönemanns Heimat

Hinnerk Schönemann ist ein Rückkehrer. Dass der Schauspieler in Mecklenburg lebt, ist kein Zufall. Hier verbrachte er seine Kindheit, hierher zog es ihn immer wieder zurück. Von seinem beim Film verdienten Geld kaufte er sich ein Gehöft in einem Dorf in der Nähe von Plau am See. Sein Kindheitsdorf.

Von einer, die auszog, das Schauspielern zu lernen

Dass Nadja Uhl einmal Schauspielerin werden wollte, war ihr früh klar. Schon im Kindergarten erzählte die gebürtige Stralsunderin allen davon. Jahre später sieht Volker Schlöndorff sie auf der Theaterbühne. Er stellt ihr das Sprungbrett vor die Füße und sie springt rauf...

Koloss mit Tiefgang

Charly Hübner. Egal, wo sich der Schauspieler blicken lässt, immer könnten Fans auf der Stelle mit ihm ein Bierchen trinken gehen. Kein Wunder. So wie der 1,92 Mieter-Koloss schmunzelt. Uneitel. Da geht es den Fans in Hamburg nicht anders als denen in Mecklenburg und Vorpommern.

Sass, Lenin und das Leben

Katrin Sass war Schauspielerin des Jahres in der DDR, hatte eine schwierige Zeit in den 90ern und tauchte mit einer traurigen Komödie wieder auf - „Good Bye, Lenin!”...