Karte öffnen

Land mit literarischer Tradition

Mecklenburg-Vorpommern öffnet für Literaturkenner und -freunde eine prächtige Schatzkammer. Der niederdeutsche Schriftsteller Fritz Reuter (1810-1874) gehörte zu den meistgelesenen Autoren seiner Zeit, seine Werke wurden in zwölf Sprachen übersetzt. Auch John Brinckman (1814-1870) trug maßgeblich zur Überlieferung und Bewahrung der niederdeutschen Sprache bei. Weiterlesen...

Vom Kriminalisten zum Romanautor

Kriminalbeamter. Autor. Preisträger. Ulrich Hinse hat viele Talente. Das Schreiben entdeckte er aber erst spät. Als der Pinnower 54 Lenze zählte, erschien sein erstes Buch „Wer will schon nach Meck-Pomm". Das war im Jahr 2001. Seitdem veröffentlichte er 15 Werke. Weiterlesen...

Ein Museum in 20 Bildern

Mehr als 70 Straßen und rund 20 Schulen in Mecklenburg-Vorpommern sind nach Fritz Reuter benannt. Kein Wunder, zählt der Schriftsteller doch zu den berühmtesten Persönlichkeiten des Landes. Sein Leben eine Achterbahnfahrt: In jungen Jahren Alkoholsucht, Schlägereien und Gefängnis, dann beginnt er zu schreiben. Seine plattdeutschen Texte haben ihn weit übers Land hinaus bekannt gemacht und wurden sogar ins Japanische übersetzt. Teil 1 unserer Serie über Kunst und Kultur an der Mecklenburgischen Seenplatte: das Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stavenhagen. Mehr...

Hinstorff schreibt regionale Literatur groß

Mehr als 450 Buchtitel. Rund 40 Neuerscheinungen pro Jahr. Der Hinstorff-Verlag ist heute einer der bedeutendsten in Norddeutschland. Deltloff Carl Joachim Hinstorff gründete ihn im Jahr 1831 mit gerade einmal 20 Jahren. Heute würde ihm eine steile Karriere nachgesagt werden. Mehr...

"Taube Klara" ist eigentlich ein Hund

Die Geschichte "Taube Klara" hat sich schon so zugetragen, nur die Protagonisten hat der Ludwigsluster Autor Wolf Spillner etwas verändert, die Hauptrolle einem Vogel gegeben. Das Buch ist gut. Es wurde 1991 mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und in sechs Sprachen übersetzt. Ja, Schreiben ist ein Talent des Tierfotografen, Journalisten und Autoren. Mehr...

Auf ein Hörspiel in die Kirche

Wie haucht man einer alten Kirche neues Leben ein? Mit Fontane. Sherlock Holmes. Dem kleinen Prinzen. Und Geschichten aus der Murkelei. Teil VI unserer Serie über Kunst und Kultur in der Mecklenburgischen Seeplatte: die Hörspielkirche in Federow. Mehr...

Bananen auf Rezept

Das Leben in der DDR ist Geschichte, Elke Ferner schreibt sie auf. Mittlerweile füllen ihre Werke zwei Erzählbände „Anekdoten zur DDR I und II“, der dritte Teil erscheint im September. Bei ihren Lesungen nimmt die Autorin aus Eldena ihre Zuhörer mit in die Vergangenheit – in eine Zeit, in der jedes Dorf noch einen Konsum hatte, in der es Baumaterial nur mit viel Glück und Bananen noch auf Rezept gab. In eine Zeit, in der man längst nicht alles sagen durfte, was man dachte. Mehr...

Zum Geburtstag gibt's Post vom schwarzen Schaf

Neubrandenburg. Gartenstraße 6. Hier lebte einmal eine Schriftstellerin, „die zu früh und zu viel Erfolg hatte, manchmal hungerte und manchmal wahnsinnig viel Geld verdiente, einen Haufen Orden bekam und so ziemlich alle Literaturpreise, die hierzulande verliehen werden, an eine Große Sache glaubte und an einer Großen Sache zweifelte...“.* Mehr...

Die Autoren mit dem Bus

Gerade noch rechtzeitig ist er in Wittendörp eingetroffen: der DichtFest-Bus. Mit ihm wollen Matthias Teut und Frank Friedrichs durchs Land fahren, um aus ihren Büchern zu lesen. „So können wir schnell überall hinkommen und günstig übernachten.“ Zum Beispiel bei der Buchmesse in Leipzig. Mehr...

Druckfrisch aus der Maschine geklaubt

Das Buchdruckmuseum in Krakow am See hält seit 18 Jahren alte Technik am Laufen. Blättern wir die Geschichte einmal 550 Jahre zurück. In eine Zeit, als Bücher so wertvoll waren, wie güldene Schätze und nur wenige reiche Bürger sie sich leisten konnten. Als die Mönche in den Klöstern noch jedes Blatt von Hand schrieben. Daran hätte sich wohl lange nichts geändert, wenn nicht Johannes Gutenberg aus Mainz um das Jahr 1450 eine druckreife Erfindung machte. Mehr...

Flaschenpost auf Lesereise

Oliver Lück ist ein Geschichtensammler. Im Land zwischen den Meeren in Schleswig-Holstein geboren, arbeitet er seit über zwanzig Jahren als Journalist, Buchautor und Fotograf für deutschsprachige Magazine und Tageszeitungen. Regelmäßig reist er durch Europa und findet Geschichten von Menschen. Erst kürzlich erschien sein Buch„Flaschenpostgeschichten. Von Menschen, ihren Briefen und der Ostsee" im Rowohlt Verlag. Damit ist er nun auch in Mecklenburg auf Lesereise. Wir haben mit ihm gesprochen. Mehr...

Diego zieht in die Dichterschlacht

Diego Hagen

Diego Hagen aus Rostock, 28 Jahre jung, ist zweifacher MV-Meister im Poetry Slam. Poetry was? Der englische Begriff – auf Deutsch könnte man auch „Dichterschlacht “ sagen – steht für einen literarischen Trend in der Kulturszene, der sich ausgehend vom englischsprachigen Raum in ganz Deutschland etabliert hat. In Mecklenburg-Vorpommern vorn mit dabei: die Uni-Städte Rostock und Greifswald...

Retter der Schwarzen Kunst

Hans-Hilmar Koch hält ein 550 Jahre altes Handwerk am Leben – das Handpressendrucken...

Der Duden der Kunstdenkmäler

Das Handbuch der Kunstdenkmäler in MV ist neu erschienen.

Der Vater des letzten Kobolds

Stefan Pede ist Vater zweier Töchter - und eines Kobolds. Seine Geschichten entstehen in Wismar...

Perlen fischen im Büchermeer

Die Mecklenburgische Literaturgesellschaft fördert die Lust an literarischen Entdeckungen – zum Beispiel mit den Uwe-Johnson-Tagen. Mehr...

En Sprak, de so lachen kann

„En Sprak, de so lachen kann,
is wiert, dat man sei leiw hett.“ Diesem Satz von „Volksprofessor“ Richard Wossidlo ist nichts hinzuzufügen. Plattdeutsch ist die Seele Mecklenburg-Vorpommerns und aus seiner Geschichte und Literatur nicht wegzudenken. 

Ein Hotel für 500.000 Bücher

Conny Brock liebt Bücher. In Groß Breesen hat sie Deutschlands erstes Bücherhotel eröffnet...

Vom Rande Mecklenburgs

Im Dorf Fürstenhagen bildet sich das Weltgeschehen ab. Pauline de Bok fängt es ein.

Verliebt in eine Insel

Am Anfang waren sie eine Zeitungsserie. Inzwischen füllen sie ein Buch: die „Dorfgeschichten von Rügen“...

Der Schriftsteller Gregor Sander

Nicht so viel „Aufhebens“ machen, dürfte eine wesentliche Eigenschaft von Mecklenburgern sein. Zumindest trifft sie auf den Schriftsteller Gregor Sander zu. Nach mehreren Veröffentlichungen ist er in der „ersten Liga“ der bundesdeutschen Schriftsteller angekommen...