Das offizielle Kulturportal für Mecklenburg-Vorpommern
Karte öffnen

Andre van Uehm bewahrt Kulturlandschaften

„Die Kraniche sind anderswo". Ein Schwebezustand in mehreren Bildern. Einige von ihnen gehören nun zur Kunstsammlung des Landes.
Andre van Uehm zeigt Dr. Merete Cobarg von der Kunstsammlung Neubrandenburg und Dr. Gerhard Graulich vom Staatlichen Museum mehrer Arbeiten aus verschiedenen Zyklen.
„Ja, auch ich bin Personal", sagt van Uehm. Personal für seine Katze. Die Mieze leistet ihm in einem idyllischen Haus in Woserin Gesellschaft.

Ästchen für Ästchen. In seinen früheren Arbeiten verschwimmen die Grenzen zwischen Fotografie und Grafik. Wochenlang arbeitete Andre van Uehm sie auf. In seinen neueren Arbeiten verzichtet der Fotograf darauf, spielt lieber mit Horizonten und Linien. Der ehemalige Landschaftsarchitekten fotografiert vom Menschen geprägte Natur – ohne Menschen. Ein Bewahrer der Kulturlandschaften in MV. Seine Arbeiten passen sich selbstverständlich in die Landeskunstsammlung ein. Kultur-MV begleitete den Kunstankauf.

Zwischen Kirche und Schafweide steht Andre van Uehms Haus. Idyllisch und irgendwie typisch mecklenburgisch. Hier wohnt der Fotograf, Dozent und Kurator. In seinem früheren Berufsleben war er mal Landschaftsarchitekten. Lang, lang ist's her. Jetzt bewahrt er Kulturlandschaften.

Weite voller Raum zum Atmen

Dafür hat er es nicht weit. Gleich hinter seinem Haus erstreckt sich eines seiner Fotomotive, ein typischer Acker. Weite voller Raum zum Atmen. Van Uehms Zyklus „Horizonte" atmet mecklenburgische Landschaften. Bäume recken auf einigen Arbeiten ihre Äste. 

Van Uehm liebt Bäume. „Seine" Ivenacker Eichen blicken zwar auf keine 1.000-jährige Geschichte zurück wie die einstigen Vorbilder, sind aber inzwischen zu bekannten Ikonen avanciert. Typisch für seine jüngeren Arbeiten, in denen der Künstler Ästchen für Ästchen aufwendig bearbeitete und die Möglichkeiten des digitalen Fotobaukastens ausreizte.

Motive im Vorbeifahren

Heute fotografiert van Uehm noch digital, verzichtet aber auf aufwendige Nachbearbeitung. Spielt lieber aktiv mit Licht und Schatten, Hell und Dunkel, Horizont und Landschaftslinien. Herausgekommen sind seine Zyklen „Schneeweiss", „Horizonte" und „Gravuren".

„Manche Motive merke ich mir im Vorbeifahren", erzählt er. „Und Monate später, wenn Lichtstimmung, Wetter und Jahreszeit passen, fahre ich zurück und fotografiere sie." 

Van Uehms Arbeiten verbinden Zeit und Ruhe.

Alles andere als ökologische Katastrophen

„Und nein, ich bilde keine ökologischen Katastrophen ab", sagt er „Ich bewahre Landschaften, die vom Menschen bearbeitet wurden. Ich zeige ihre Schönheit. Das ist schon etwas anderes." 

Das ist Andre van Uehm

  • 1963 in Gotha, Thüringen geboren
  • Studium der Landschaftsarchitektur an der Beuth-Hochschule in Berlin
  • lebt in Woserin (Mecklenburg) und Berlin-Prenzlauer Berg
  • seit 2012 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK
  • seit 2012 Vorstandsmitglied im Künstlerbund MV
  • Ausstellungen u.a. in Berlin, Hamburg, Klempenow, Kummerow, Plüschow, Rostock, Schwerin

Atelierbesuche 2019

Musik ist überall. Überall im Leben von Alexandra Lotz. Ihr Vater ein Berliner Cellist. Ihre Schwester eine anerkannte Sängerin. Alexandra Lotz selbst studierte Gesang, aber die Bühne „hat mich nicht gepuscht", sagt sie. Die Bildhauerei dagegen schon. Ihr Instrument: Alabaster. Mit ihren Arbeiten ist die Bildhauerin jetzt auch im Landeskunstbesitz vertreten. Kultur-MV hat sie in ihrem Atelier besucht. Weiterlesen...

Bewegungen. Das Rauschen der Blätter. Die Leere ohne Bezug zu irgendwas oder irgendwem. Das erfasst Claudia Heinicke in ihren Gitterbildern und erschafft eine Ordnung, wo keine zu sein scheint. Gemalt. Geritzt. Geklebt. In vielen Studien und in wenigen großen Werken. Einige gehören jetzt zur Kunstsammlung Mecklenburg-Vorpommerns. Kultur-MV hat die Künstlerin besucht.

Spurensucher. Bewahrer. Künstler. „Ich bin Dokumentararchäologe", sagt Jörg Herold über sich. In seinen Arbeiten hinterfragt er historische „Hinterlassenschaften" – Denkmäler, Traditionen, Fragmente. Internationale bekannt wurde er durch seine Beteiligungen an der Biennale in Venedig und an der documenta X international. MV kaufte einige seiner Werke für die Landeskunstsammlung an. Kultur-MV begleitete den Ankauf.

Die Farbe wirft Hügel, Schnörkel, Kringel. Bildet ein Relief. Mit zwei, drei Schritten Abstand wird eine Eule erkennbar. Sie wirkt fast haptisch. „Ich verdünne die Farbe weniger als früher mit Terpentin“, sagt Ingmar Bruhn. Ölfarbe. Erdige, warme, dunkle Töne. Seine expressiven Großformate entstehen meist in Dambeck bei Bobitz und Berlin. Ein Adler gehört nun zur Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Kultur-MV begleitete den Ankauf. 

Cindy Schmiedichen schichtet Farbe. Sie formt Farbe zur Skulptur. „Mich interessiert vor allem der Prozess des Einfärbens. Dabei treibe ich Gips an sein Äußerstes", sagt Cindy Schmiedichen. „Ich arbeite halb blind." Erst nach dem Guss sieht die Künstlerin das vollständige Ergebnis. Bei ihrem Atelierbesuch wohnte die Kunstkommission des Landes MV diesem ersten Moment bei – hebt eine Farbskulptur aus der Gussform. Weiterlesen...

Nur Bilder an die Wand hängen? Zu wenig für einen bildenden Künstler. Fotografin Maria Sewcz sammelt ihre Arbeiten aus Rom in einem Folianten. Angelehnt an die alten Bücher, die im Vatikan aufbewahrt werden. Das beeindruckt die Kunstkommission des Landes MV. Den Folianten erwirbt sie nicht, aber eine Fotoauswahl für die Sammlung. Kultur-MV war dabei. 

Land kauft Kunst 2019

Die Kunstsammlung des Landes wächst stetig. Seit dem Jahr 1994 kauft Mecklenburg-Vorpommern Arbeiten von bedeutenden Künstlern des Landes auf, um sie für die Nachwelt zu erhalten. Dieses Jahr stellt das Kultusministerium dafür 51.000 Euro bereit. Eine Kommission aus Experten aller Genres wählte dafür aus, von welchen Künstlern Arbeiten angekauft werden und machte sich auf den Weg in deren Ateliers. Kultur-MV hat die Ankäufe wieder begleitet und stellt elf Künstler des Landes in ihrer Arbeitsumgebung vor.