Karte öffnen

Land in Sicht: MV zeigt seine Kunstankäufe

Kunstmuseum Ahrenshoop: Kuratorin Dr. Regina Erbentraut führt Besucher durch die Schau. Als Mitglied der Kunstkommission kann sie auch über den Ankauf berichten.
Kunstmuseum Ahrenshoop: Michael Mohns Tiere fangen die Blicke der Besucher durch ihre Lebendigkeit.
Kunstmuseum Ahrenshoop: Der Ausstellungsteil in Haus IV widmet sich dem Thema Farbe mit Arbeiten von Helmut Senf, Falk Schuster, Matthias Kanter, Sebastian Menzke, Alexander Klenz, Anne Sewcz und Ingmar Bruhn.
Schloss Bothmer: Die Fotografien von Maria Sewcz hängen im Mittelpunkt der Schau. Sie zeigen die ewige Stadt Rom aus ungewohnten Blickwinkeln.
Schloss Bothmer: Die bemalten Holzskulpturen von Wilfried Schröder kontaktieren ihre Betrachter eher indirekt, aber intensiv.
Schloss Bothmer: Aus einem alten Treppenhandlauf schuf Anka Kröhnke diese eindrückliche Skulptur in Schwarz-Weiß.
Schloss Bothmer: Tino Bittners Handzeichnungen bewegen den Betrachter auf „merkwürdige" Art. Die „Handlungen" bleiben im Gedächtnis haften.
Schloss Bothmer: Im Kunstmuseum Ahrenshoop sehen Kunstliebhaber eine weitere Hälfte der Schau „Land in Sicht".
Schloss Bothmer: Im Kunstmuseum Ahrenshoop geben Fotografien von Thomas Häntzschel Einblicke in das Gemeindeleben der Russisch-Orthodoxen Kirche in Schwerin.
Es ist voraussichtlich die letzte „Land in Sicht"-Schau, die Dr. Regina Erbentraut kuratierte. Referatsleiterin Katerina Schumacher vom Kulturministerium verabschiedet die Museumsleiterin des Schlosses Güstrow in den Ruhestand.

„Land in Sicht" – in der gleichnamigen Ausstellung können Kunstliebhaber aktuelle Arbeiten von 28 Künstlerinnen und Künstlern erleben. MV zeigt mit der vierten Ausgabe der Ausstellungsserie seine Kunstankäufe aus den Jahren 2018 bis 2020. Zum ersten Mal an gleich zwei Ausstellungsorten: im Schloss Bothmer in Klütz und im Kunstmuseum Ahrenshoop. Die Schau endet am 28. November.

Die Ausstellung „Land in Sicht" mit 132 Arbeiten zeigt, wie lebendig die Kunstszene des Landes ist. „Nach Corona können wir Kunst endlich wieder live erleben", sagt Landesfinanzminister Reinhard Meyer bei der Eröffnung. In Partnerschaft mit seinem Ministerium, den Staatlichen Schlössern, Gärten und Kunstsammlungen MV und des Kunstmuseums Ahrenshoop ermöglichte das Kulturministerium die Schau. 

Kunstmuseum Ahrenshoop: Farbe und Form

Geometrie und heitere Strenge. Der auf Rügen geborene Künstler Helmut Senf spielt mit Flächen, Räumen und Zwischenräumen. Die Arbeiten des prominenten Vertreters Konkreter Kunst in Ostdeutschland empfangen Kunstanhänger im Café und in Haus IV. Mit Auslassungen und einer heiteren Grundstimmung arbeitet auch Falk Schuster in seinen digitalen Zeichnungen. 

Kolorist Matthias Kanter nimmt den Begriff „Tafelbild“ wörtlich, indem er seine farbigen Formen auf einer Schultafel zum Leuchten bringt. Wie Andachtsbilder dagegen wirken die Werke aus Epoxitharz von Sebastian Menzke.

An technische Zeichnungen und spielerische Versuchsanordnungen erinnern die zehn Papierarbeiten von Alexander Klenz. Dick aufgetragene Farbe lässt auf dem unbetitelten Gemälde von Ingmar Bruhn einen Seedaler mit ausgebreiteten Schwingen erkennen. Der Mensch, als Paar oder vereinzelt, zu rechteckigen Formen abstrahiert, ist das große Thema der Bildhauerin Anne Sewcz.

In Haus V sehen Besucher hauptsächlich Kunst in Schwarz-Weiß. Das Scheitern des Höhenflugs des Ikarus zeigt die „dünnhäutige“ Bronzeplastik von Margret MiddellJörg Herold widmet sich in Schwarz-Weiß-Fotografien von Jens LiebchenFragen der Sinnhaftigkeit des Erinnerns in der Gestalt von Denkmalen. Großformatig Objekte mit politisch-schicksalhaften Dimensionen zeigt Alexander Glandien: Grenzen als lebensbedrohlichen Demarkationslinien, mit Überwachung und Verfolgung.

Die Gattung der Handzeichnung ist vertreten von Sarah Fischer, einer Absolventin der Greifswalder Universität, und von Michael Mohns mit großformatigen, nahezu naturalistisch aufgefassten Zeichnungen von Meerestieren. Tänzerische Improvisation und religiöse Zeremonien zeigen zwei fotografische Serien von Thomas Häntzschel. Eine Skulptur und eine Radierung von Alexandra Lotz aus der Zeit, bevor sie Mitglied der Rostocker Künstlergruppe SCHAUM wurde, thematisieren die Musik.

Schloss Bothmer: MV im Schwarz-Weiß-Kontrast  

Wer die ehemalige Remise des Schlosses Bothmer betritt, überschreitet die Schwelle in eine Kunstlandschaft. Die Arbeiten zeigen MV aus den Blickwinkeln von 13 Künstlern, die im Land wohnen oder einen besonderen Bezug zum Nordosten hegen.

Kuratorin Dr. Regina Erbentraut gibt Einblicke in die Schau im Schloss: Gleich zu Beginn komponiert André van Uehm die mecklenburgische Endmoränenlandschaft in seinen Fotografien zu einer Ideal- und Stimmungslandschaft in winterlichem Schwarz-Weiß-Kontrast. Eine ähnliche Vollkommenheit strahlen die beharrlich geschliffenen Skulpturen von Thorsten Bisby-Saludas auf ihre Betrachter aus. Die Raue und Veränderlichkeit der nordöstlichen Natur macht Broder Burows großformatiges Relief „Nachtschicht" mit seinen Verwerfungen, Erosionen und Abtragungen spürbar. 

Im ehemaligen Pferdestall empfangen zwei Gemälde von Wolfram Sulek die Blicke der Besucher. Leuchtende Farbspuren auf schwarzem Grund erinnern an nächtliche Leuchtreklamen in den Metropolen. Daneben wölben sich die Handzeichnungen von Tino Bittner in den Raum, deren Betrachter sich in Bewegung setzen muss, um die „Handlung" in Gang zu bringen. Und mit belichteten Röntgenbilder suggeriert Monika Bertermann organische Gebilde und Strukturen. 

Drei Fotografien von Maria Sewcz zeigen ihre unverkennbare Handschrift: stürzende Perspektiven und fragmentierende Detailansichten. Mit visueller Opulenz zeigt sie Rom. Eine ganz andere Empathie drücken Wilfried Schröders bemalte Holzskulpturen aus. Eher wissenschaftlich muten die Arbeiten von Daniela Risch an, in denen sie das Verhalten von Punkten, Formen und Defekten analysiert. 

Dazu gesellen sich die stillen Papierarbeiten von Claudia Heinicke, flächige Bildmuster von Kerstin Borchardt, Handzeichnungen von Juliane Laitzsch und außergewöhnliche Materialkunst von Anka Kröhnke

Die Vielfalt der Kunstszene zur Schau gestellt

Besondere Aufmerksamkeit verdient, dass das Land auch in den Jahren 2018 bis 2020 zusätzlich dreizehn Werke als Schenkungen erhalten hat. Helmut Senf, einer der wenigen, lange schon über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannten Vertreter der Konkreten Kunst in der DDR, übergab dem Land zwölf Werke. Anka Kröhnke schenkte dem Land ihr Weißes Relief.

Alle drei Jahre werden seit 2009 die Ankäufe unter dem Titel „Land in Sicht“ ausgestellt und auf diese Weise alle Kunstwerke nach dem Ankauf Kunstinteressierten vorgestellt. In den vergangenen Jahren fanden diese Ausstellungen regelmäßig in Schloss Güstrow statt, wo die Sammlung wissenschaftlich betreut wird. Da das Schloss zeitweilig wegen der Umbaumaßnahmen geschlossen ist, wurden für die Ausstellung der Ankäufe der Jahre 2018 bis 2020 andere Ausstellungsorte gewählt.

Die Staatlichen Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern und das Kunstmuseum Ahrenshoop sind die Kooperationspartner des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur bei der Planung und Umsetzung der Ausstellung.

Fotos: © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Tino Bittner, Juliane Laitzsch, Maria Sewcz, André van Uehm, Sarah Fischer, Matthias Kanter, Jörg Herold, Sebastian Menzke, Michael Mohns, Helmut Senf, Anne Sewcz

Das Land ist der größte Sammler zeitgenössischer Kunst in Mecklenburg-Vorpommern. Die Kollektion mit Werken von Künstlern aus MV oder mit einem Bezug zum Land umfasst rund 3.500 Arbeiten. 

Begleitende Veranstaltungen im Schloss Bothmer

29.9. / 6.10. / 13.10. | jeweils 11 Uhr Kurze Einführung in die Ausstellung

3.10. | 14 Uhr Kuratorenführung mit Dr. Regina Erbentraut

4.10. | 10-12:30 Uhr Crashkurs Digitale Fotografie in der Ausstellung. Für Jugendliche und Erwachsene ab 15 Jahren, Anmeldung unter 0385 588 41513 oder louis.osswald@ssgk-mv.de

10.10.| 14 Uhr Positionen der Fotografie – Maria Sewcz, Daniela Risch und Andre van Uehm; Führung mit Dr. Gerhard Graulich

8.10. | 18 Uhr Film im Gespräch – „Die Weite suchen“ Falk Schuster (Autor) und Jens-Hagen Schwadt, Landesverband Filmkommunikation e.V.

20.11. | 14 Uhr Kunst und Textil – Wiebke Hermes im Gespräch mit Juliane Laitzsch und Anka Kröhnke

Kunstmuseum Ahrenshoop

geöffnet Apr.-Okt.: Di-So 11-18 Uhr

Nov.-März: Di-So 10-17 Uhr

Weg zum Hohen Ufer 36, 18347 Ostseebad Ahrenshoop

Tel.: 038220 6679 0

info@remove-this.kunstmuseum-ahrenshoop.de

Begleitende Veranstaltungen im Kunstmuseum Ahrenshoop

2.10. | ab 15 Uhr Museumsfest im Rahmen von KUNST HEUTE (Führungen, Gespräche, Filme) 

17. 10. | 14 Uhr Bilder am Puls der Zeit – Dr. Katrin Arrieta im Gespräch mit Thomas Häntzschel und Ingmar Bruhn

24.10. | 14 Uhr Positionen der Skulptur – Dr. Katrin Arrieta im Gespräch mit Michael Mohns und Cindy Schmiedichen

31.10. | 14 Uhr Farbe und Geometrie – Helmut Senf, Alexander Klenz und Anne Sewcz Führung mit Dr. Gerhard Graulich

29.9. / 6.10. / 13.10. / 20.10. / 27.10. | 14:30 – 16 Uhr Interaktive Führung für Kinder und Jugendliche „Künstler aufgepasst: Wir kommen!“

Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen MV Schloss Bothmer

geöffnet Sep.: Di-So 10-18 Uhr

Okt.: Di-So 10-17 Uhr

Nov.: Sa+So 11-16 Uhr

Am Park, 23948 Klütz

Tel.: 0385 588 41 513

schloss-bothmer@remove-this.mv-schloesser.de

Was ist los in MV?!

10:00 - 16:00 Uhr, Mein kleines Atelier Kathrin Thesenvitz in Bergen auf Rügen OT Thesenvitz

10:00 - 17:00 Uhr, Rostock Neuer Markt

10:00 - 13:00 Uhr, kultur.schule in Malchin

Land kauft Kunst an

Die Kunstsammlung des Landes wächst stetig. Seit dem Jahr 1994 kauft Mecklenburg-Vorpommern Arbeiten von bedeutenden Künstlern an, um sie für die Nachwelt zu erhalten. Kunst aus MV oder mit einem Bezug zum Land. Seit 2017 begleitet Kultur-MV die Ankäufe. Eine Kommission aus Experten für zeitgenössische Kunst wählt aus, von welchen Künstlern Arbeiten angekauft werden und macht sich auf den Weg in deren Ateliers. Nur während der Pandemie fanden die Ankäufe digital statt. Kultur-MV stellt ausgewählte Künstler des Landes vor. Zur Übersicht...