Das offizielle Kulturportal für Mecklenburg-Vorpommern
Karte öffnen
29.07.2018

Klassik im Plenarsaal

29.07.2018

Würden Sie für ein klassisches Konzert an den Plenarsaal im Landtag denken? Genau deshalb haben die Festspiele MV ihn als Kulisse gewählt. Für ein Konzert rund um den Prozess gegen den griechischen Philosophen Sokrates.

In ihrer Reihe „Unerhörte Orte“ können den Festspielen MV die Räume für ein Konzert nicht ungewöhnlich genug sein. Gespielt wurde dabei schon in einer Eisengießerei, auf einer Bootswerft, auf dem Fliegerhorst Laage, auf Schiffspropellern und in einer alten Industrieruine. Und jetzt im Landtag:

Hereinspaziert in einen unerhörten Ort: Eine Geigerin stimmt im Treppenhaus auf das Konzert ein.
Ihr Spiel lockt auf den Fluren zwischen den Zuschauern weitere Musiker hervor.
Mit dem Cello ganz nah am Publikum. Mit jedem Instrument schwingt mehr und mehr ein gemeinsamer Rhythmus über den Flur.
Ein paar Minuten noch bis Konzertbeginn. Zeit für Musiker und Zuschauer, die ungewöhnliche Kulisse auf sich wirken zu lassen.
Schauspieler Martin Neuhaus spielte den Sokrates. Vom Rednerpult aus verteidigt er sich gegen die Anklage. Die wirft ihm Missachtung der Götter und einen verderblichen Einfluss auf die Jugend vor.
Die musikalische Anklage im Rücken, rief Sokrates nach Demokratie und Vernunft statt Willkür.
einen Schuldspruch verhinderte das nicht. Er wurde zum Tode verurteilt.
Die Dramaturgie des Konzertes machte die Zuschauer gleichermaßen zu Geschworenen und Richtern.
Musikalische Grundlage für das Konzert waren Werke von Brahms und Beethoven.
Das STEGREIF.orchester bewegte sich mit großer Experimentierfreude im Raum und machte Musiker, Schauspieler und Besucher unisono zum Teil der Geschichte der Demokratie.
Ein Konzert im Plenarsaal? Solch eine Gelegenheit bietet sich nicht so oft. Und so waren beide Konzerttermine ratzfatz ausverkauft.

Ein Meisterpianist spielt auf

Beim Kammerkonzert auf Schloss Hasenwinkel spielte Kit Armstrong (Klavier) groß auf. Als diesjähriger Preisträger in Residence hat er die Möglichkeit, den Festspielen eine ganz persönliche Note zu verleihen und sich für Konzerte Wunschkünstler an seine Seite zu holen. So wie beim Preisträger-Projekt auf Schloss Hasenwinkel. Mehr...