Das offizielle Kulturportal für Mecklenburg-Vorpommern
Karte öffnen
14.05.2018

Rauf aufs Sofa und ab ins Museum

14.05.2018

Das Abschlusszeugnis von Otto Lilienthal, der Literaturnobelpreis von 1912, goldenes Geschmeide und ein alter Ochsenkopf – all das lässt sich mit ein paar Klicks ins Wohnzimmer holen. Das virtuelle Landesmuseum hat sein Angebot erweitert und zeigt jetzt auch Exponate aus Vorpommern.

Bislang war das 2014 online gegangene Museum auf den mecklenburgischen Landesteil zugeschnitten, die Erweiterung seit langem geplant. Im Ergebnis sind nun mehr als 100 Exponate aus 16 vorpommerschen Häusern hinzugekommen. Das tierischste ist ein gut 3000 Jahre alter Schädel eines Auerochsen. Das älteste 250 bis 300 Millionen Jahre altes Erdöl aus einer Bohrung von 1965. Das „ausgezeichnetste“ der Nobelpreis für Literatur von Gerhart Hauptmann. Das prunkvollste ein rund 1500 Jahre alter Halsring aus purem Gold. Das vielleicht ungewöhnlichste ein 183 Millionen Jahre alter Halswirbelknochen eines Neoichthyosauriers.

Damit kann man sich jetzt vom Sofa aus in fast 50 Museen des Landes umschauen. Etwa die Hälfte der rund 400 Exponate können dank aufwendiger 360-Grad-Fotografie einmal um sich selbst gedreht und aus allen Blickwinkeln betrachtet werden. Chronologisch sortierte Themenseiten helfen, die Ausstellungsstücke in die Geschichte einzusortieren.

Das vom Museumsverband des Landes und der Stiftung Mecklenburg initiierte Projekt zieht nach Stiftungsangaben monatlich 2000 Besucher auf die Seite. Den zeitlichen Bogen spannt es von der Ur- und Frühgeschichte bis in die Gegenwart. 
Dazu haben die Museen ihre schönsten und landesgeschichtlich bedeutendsten Exponate herausgesucht – mit dem Ziel, virtuell Lust auf einen echten Museumsbesuch zu machen.

www.landesmuseum-mv.de