Karte öffnen

Das plattdeutsche Wort des Jahres

...heißt „Dunnerlüchting”, eine Zusammensetzung aus den Worten für Donner und Blitz. „Dunnerlüchting” bringt sowohl Verwunderung als auch Freude zum Ausdruck.

Den Wettbewerb um das schönste Plattdeutsche Wort gibt es seit 1995, initiiert vom Fritz-Reuter-Literaturmuseum. Inzwischen verbergen sich hinter dem Plattdeutschen Wort drei Kategorien - und der Wettbewerb wird gemeinsam vom Fritz-Reuter-Literaturmuseum und dem Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt.

Zur schönsten Neuschöpfung wurde „Tippschnack” für Chatten im Internet gewählt. Sieger in der Kategorie Redensart wurde „Een vergnöögt Hart is better as`n Büdel vull Geld” (Ein vergnügtes Herz ist besser als ein Sack voller Geld), eingesandt von einer 14-jährigen Schülerin aus Demmin. Die Sieger der ersten beiden Kategorien kamen aus Neubrandenburg.

Wie Karola Stark vom Landesheimatverband Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag mitteilte, wurde in diesem Jahr die bislang größte Zahl an Vorschlägen eingesandt. „Uns haben Einsendungen aus allen acht Bundesländern erreicht, in denen Plattdeutsch gesprochen wird, aber auch aus Berlin und sogar aus Thüringen”, berichtete sie. Bei der Jury seien sowohl einzelne Worte, Vorschläge mit ausführlichen Erklärungen, mitunter sogar aber auch ganzen Lebensgeschichten zur persönlichen Bedeutung des eingereichten Wortes eingegangen.