Karte öffnen
Der slawische Burgwall unter dem Schweriner Schloss
Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden, um die Benutzererfahrung zu personalisieren und zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Erlaube Marketing-Cookies und lade dieses Youtube-Video

Ausstellung: Auf den Spuren einer Königin

Aus Edelmetall, 1,6 Zentimeter groß, vollständig erhalten - die goldene Hohlperle ist der Star der Ausgrabungen im Schweriner Schlossinnenhof.

Tove hieß die Frau von Harald Blauzahn, König von Dänemark. Die Tochter des Obotritenfürsten Mstivoi stammte aus dem heutigen Mecklenburg des 10. Jahrhunderts. Eine Sonderschau im Ausstellungsgebäude des Archäologischen Freilichtmuseums Groß Raden im Landkreis Ludwigslust-Parchim erzählt von ihrem Leben. Ab Donnerstag, 11. August. 

Am Mittwoch soll sie von Kulturministerin Bettina Martin (SPD) eröffnet werden. „Die Existenz von Tove belegte bislang allein die Inschrift eines Runensteins in Dänemark", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Landesarchäologe Detlef Jantzen.

Gezeigt werden Funde der großen archäologischen Grabung im Innenhof des Schweriner Schlosses in den Jahren 2014 und 2015, erklärt Jantzen. Dabei waren große Teile einer Slawenburg ausgegraben worden, die der Forschung zufolge um 941/42 angelegt und um das Jahr 965 stark erweitert wurde. „Die Ausstellung ist um die fiktive Verabschiedung Toves vor ihrem Weggang nach Dänemark gebaut", so Jantzen. Die junge Frau wandere noch einmal durch die Burg ihres Vaters und sage den Bewohnern Lebewohl. 

Im Zuge dieser Geschichte würden die Fundstücke präsentiert: Alltagsgegenstände, wie Messer, Sicheln, Schlüssel und Angelhaken, Waffen der Burgwachen oder auch Lederschuhe. „Das waren Halbschuhe, die über eine Schlaufe oben mit einem Band geschnürt wurden", sagt der Landesarchäologe. Auch ein Stück der Burgwall-Konstruktion aus Holz, die bei den Ausgrabungen entdeckt worden war, werde in der 200 Quadratmeter großen Ausstellung gezeigt. Schmuck wurde bei den Ausgrabungen auch gefunden und wird nun präsentiert, darunter Gewandfibeln aus Bronze mit Glaseinlagen und als schönster Fund eine verzierte Goldperle. Ob sie Tove gehörte, ist unklar. 

Die Ausstellung heißt „Slawenburg - Auf den Spuren einer Königin". Tove wurde dänische Königin, als sie König Harald Blauzahn heiratete.