Karte öffnen

10.04.2022 - 31.07.2022

Malerei und Collage. Manfred Zoller und Louise Rösler

. Dass Manfred Zoller in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag feiert, macht die Ausstellung zu einem zu einem ganz besonderen Ereignis.

Es ist eine große Freude für das Museum Atelierhaus Rösler-Kröhnke, dass Manfred Zoller, ein über Deutschland hinaus bekannter Künstler, sich als Gast an der geplanten Ausstellung „Malerei und Collagen“ beteiligt. Dass Manfred Zoller in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag feiert, macht die Ausstellung zu einem zu einem ganz besonderen Ereignis. Gezeigt werden seine Arbeiten mit Werken von Louise Rösler.

Obwohl die beiden Künstler eine Generation trennt, Manfred Zoller ist 1947 geboren,...

Es ist eine große Freude für das Museum Atelierhaus Rösler-Kröhnke, dass Manfred Zoller, ein über Deutschland hinaus bekannter Künstler, sich als Gast an der geplanten Ausstellung „Malerei und Collagen“ beteiligt. Dass Manfred Zoller in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag feiert, macht die Ausstellung zu einem zu einem ganz besonderen Ereignis. Gezeigt werden seine Arbeiten mit Werken von Louise Rösler.

Obwohl die beiden Künstler eine Generation trennt, Manfred Zoller ist 1947 geboren, Louise Rösler 1907, ist die leidenschaftliche Hingabe an die Malerei beiden gemeinsam und gleichzeitig bilden sie ein spannendes Gegenüber. Die Kunsthistorikerin Katrin Arrieta, künstlerische Leiterin des Kunstmuseums Ahrenshoop die sich mit beiden Künstlern intensiv beschäftigt hat, beurteilt deren Schaffen so: „Die in der Ausstellung gezeigten Gemälde und Collagen Manfred Zollers zeugen von dem Drang des Künstlers zur Entfesselung der Farbe. Dieser bricht sich an einem kompositorischen Ordnungswillen und einem Hang zur Reflexion, die beide das Temperament des Malers nicht weniger stark beherrschen. In der Malerei ist das Ergebnis meistens über einen längeren Zeitraum hinweg errungen und sperrig. Manfred Zoller arbeitet sich durch viele Zustände seiner Bilder hindurch. Sein Ziel dabei ist immer eine Offenheit der Form, ein frischer Farbgedanke, Leichtigkeit … Arbeiten dieser Art – Papiercollagen und Objekte – entstehen spielerisch und beglücken den Künstler besonders."

Collagen waren auch ein wichtiges Gestaltungselement bei Louise Rösler.
„Die Hinwendung Louise Röslers zur Collage unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg war in dieser Schaffensphase wohl der wichtigste Schritt, um die Bildgestalt weiter auszudifferenzieren und mit neuen Elementen zu bereichern. Materialbeschaffenheit, Struktur und Farbe der ins Bild hinein geholten Alltags-Fundstücke erweitern die substantielle Vielfalt ihrer Bildraum-Inszenierungen entscheidend … Die so veränderte Textur ihrer Werke wirkte auf die Malerei zurück. Louise Rösler hat die dynamische, laute, anonyme und auch aggressive Welt der Großstadt als zweite Natur empfunden und hegte dieser gegenüber keinerlei Berührungsangst.“

Die Besucherinnen und Besucher können sich also auf eine spannungsreiche und vielseitige Ausstellung freuen.

Kontakt

Museumsleiterin

Frau Anka Kröhnke


Telefon:
03829315339
Mail:
info@remove-this.anka-kroehnke.de

http://www.museum-atelierhaus-roesler-kroehnke.de