Das offizielle Kulturportal für Mecklenburg-Vorpommern
Karte öffnen
01.03.2018

Museen über berühmte Landeskinder

Fritz Reuter
Caspar David Friedrich
01.03.2018

Los ging es mit Goethe, Schiller, Luther und Mozart. Als im 19. Jahrhundert ein neuer Typus von Gedenkkultur entsteht, werden dessen ehemalige Wohnhäuser der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Leute kommen um zu sehen, wo diese bedeutenden Poeten, Denker, Wissenschaftler, Reformatoren und Künstler zur Welt kamen, wo sie wirkten und starben. Im Laufe der Zeit verwandelten sich diese Häuser der Erinnerung in Museen und Gedenkstätten. 

Eigene Museen sind auch herausragenden Persönlichkeiten Mecklenburg-Vorpommerns gewidmet. Landeskindern, die nicht nur in ihrer Heimat Spuren hinterließen, sondern international eine Rolle spielten. Museen, Stationen und Plätze, die der Geist des Genies umweht, bieten uns die Gelegenheit, sich in das Leben dieser Menschen hineinzuversetzen, ihren Gedanken und Ideen nachzuspüren.

Flugpionier der Menschheit

Wie denen von Otto Lilienthal. Der Anklamer ging dem alten Menschheitstraum vom Fliegen nach und setzte ihn als Flugpionier, Ingenieur und Humanist in die Tat um. Er gilt heute als der erste erfolgreiche Flieger der Menschheit. Ihm ist es zu verdanken, dass sich Motorflugzeuge am Himmel halten. Das Lilienthal-Museum in Anklam erzählt dieses Kapitel und zeigt Lilienthals Flugapparate, die an überdimensionale Fledermäuse erinnern. 

Entdecker von Troja

In der Vergangenheit von Heinrich Schliemann, dem weltbekannten Entdecker der antiken Stadt Troja, lässt sich im Dorf Ankershagen graben. Das im ehemaligen Elternhaus befindliche Schliemann-Museum besitzt nach Berlin den umfangreichsten gegenständlichen und wissenschaftlichen Fundus über den berühmten Archäologen. Kinder lieben die Attraktion auf dem Außengelände - ein Trojanisches Pferd mit Rutsche. 

In das harte Leben der Bauern konnte sich Gutsherr Johann Heinrich von Thünen bestens reinversetzen. Seine Konzepte für effizientes Wirtschaften sind für Bauern heute Alltag. Vor 200 Jahren brachte er das Unternehmertum in die Landwirtschaft. Er gilt als einer der bedeutendsten Agrar- und Wirtschaftswissenschaftler seiner Zeit. Auf dem Thünengut Tellow, einem Freilichtmuseum, lässt sich auch reichlich alte Landtechnik unter die Lupe nehmen. 

Schönstes Literaturmuseum Deutschlands?

Eines der schönsten Literaturmuseen in Deutschland ist wohl das Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stavenhagen. So urteilte jedenfalls die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Und auch M-V verlieh ihm den Landeskulturpreis. Für Plattdeutschfreunde ist dieses Museum jedenfalls ein Muss. Schließlich widmet es sich dem bedeutendsten Schriftsteller niederdeutscher Sprache. Das Museum befindet sich im Geburtshaus Fritz Reuters am Marktplatz. 

Museen erzählen von Leistungen ihrer Namensgeber

Es gibt noch eine Vielzahl weiterer Museen, die sich den Leistungen regionaler und internationaler Persönlichkeiten verschrieben haben. Nicht alle lassen sich an dieser Stelle aufzählen. Erwähnt seien aber noch die Einrichtung von Richard Wossidlo, dem „Vater der deutschsprachigen Volkskunde“. Sowie Schriftsteller wie Uwe Johnson. Ehm Welk. Hans Fallada. Gerhart Hauptmann.

An berühmte Künstler wird erinnert, wie Caspar David Friedrich, Ernst Barlach, Philipp Otto Runge und Otto Niemeyer-Holstein.

Sogar eine Boxerlegende, die in Klein Luckow geboren ist, hat es zu einer Gedenkstätte geschafft. Max Schmeling war der einzige deutsche Boxweltmeister aller Klassen. Wer einen Blick in sein Geburtshaus werfen will, muss sich vorher anmelden. Alle anderen Museen öffnen ihre Türen fast täglich.

Text: Anja Bölck