Karte öffnen
Früher war der Heineschuppen mal eine Tischlerei. Der Name erinnert noch an ihren ersten Besitzer. Jetzt haucht Jens Hasselmann den alten Gemäuern mit der Theaterwerft – und vielen helfenden Händen – neues kulturelles Leben ein.
12.03.2020

Stapellauf in der Theaterwerft

Das Herzstück der Theaterwerft, die Bühne, steht. Jens Hasselmanns Anspruch: vergnüglich, unterhaltsam und nah am Publikum sein.
Eingebettet zwischen Bootshalle und Werkstatt, umrahmt von historischen Booten: An der Ryck hat Jens Hasselmann die perfekte Kulisse für seine Theaterwerft gefunden.
Guck guck: Bühne, Stühle, erste Requisiten – mit jedem Handgriff nimmt das Theater mehr und mehr Gestalt an. Pro Vorstellung finden in der Theaterwerft fast 100 Leute Platz.
Karten gibt es online über MV Ticket, an den MV-Ticket-Vorverkaufsstellen – oder an der Abendkasse.

Einen gemütlichen Wochenendabend mit Jens Hasselmann zu verbringen, das wird für seine Freunde in nächster Zeit nicht leicht. Am einfachsten wäre es wohl, wenn sie sich eine Karte für die Theaterwerft besorgen. Am Freitag öffnet sie zum ersten Mal ihre Tore.

Greifswald, Salinenstraße 20. Die Autofahrt endet vor einem Holztor. Farbe verduftet in der Luft. Rechts ein gelber Schuppen. Links eine Halle aus weißen Planen. Darunter kraftvolle Schläge auf die Planken der alten Björnsund. An der Kaikante schaukeln „Maid Marian Galway“ und „Maid Marian Greifswald“. Von der anderen Straßenseite grüßt eine Segelmacherei & Tuchwerkstatt, etwas weiter die Straße hinauf ein Yachtausrüster. Ein prüfender Blick aufs Navi. Es ist sich sicher, hier richtig zu sein.

Jens Hasselmann kommt strahlend auf den Hof. Ja, ein wenig verrückt sei das alles schon. „Aber genau so habe ich mir das vorgestellt.“ Für ein maritimes Theater. Für sein maritimes Theater.

Hasselmann öffnet einen der vier Torflügel zum Schuppen. Da, wo ab Freitag Eingang, Kasse und Bar ineinander übergehen werden, liegt jetzt noch ein gestrichenes Bootsteil zum Trocknen. Kurze Rücksprache mit einem der Männer auf dem Hof. Alles klar. Einen Tag noch. Dann ist der Raum frei. Jens Hasselmann ist zufrieden. Ein Haken mehr auf seiner langen Liste.

Tausche Berlin gegen Bodden

Das „Ick“ verrät es: Jens Hasselmann ist kein Kind des Nordens. Im vergangenen Sommer packen er und seine Lebensgefährtin Kind und Kegel, tauschen Berlin gegen Leist. Großstadt gegen Katzensprung zum Bodden. Was er hier machen will? Theater, natürlich! Er hat auch schon eine Idee. Streng genommen müsste man sagen: wieder mal eine Idee. Denn Ideen an sich hat der 55-Jährige ständig. Sie zeigen sich in Theaterstücken, Musik und Gesang. Auf Bühnen in Berlin und Heidelberg, zum Beispiel. In Oldenburg, Tübingen und Bremen. Oder beim Kultursommer am Kap Arkona.

Zufall an der Ryck

Seine neue Idee? Ein maritimes Theater. Als er an der Ryck spazieren geht, vorbei an historischen Schonern, Schleppern und Barkassen eher zufällig auf der Museumswerft landet, inszenieren seine Gedanken diese Vorstellung zu Ende. Und überzeugen auch den Verein Greifswalder Museumswerft. Die „Theaterwerft“ im Heineschuppen ist geboren. „Werften und Theater haben viel gemeinsam“, findet Jens Hasselmann. Die einen bauen oder restaurieren Schiffe, die anderen Stücke. „Beides lebt von seinem jeweiligen Handwerk.“ Als Musiker, Schauspieler, Regisseur, Autor, Komponist und Theatertischler kennt er sich mit Handwerk aus. Klar spricht für ihn nichts dagegen, dass der Heineschuppen in der spielfreien Zeit auch eine Werkstatt bleibt.

Freitag, der 13. - bitte kommen!

Maritim soll sein Theater sein. Im Standort. Und in den Stücken. Zur Eröffnung am Freitag erzählt er die Geschichte von Novecento, dem Ozeanpianisten. Zwei Wochen später bringt er seine Komödie „Ostseesand & Seelenklempner“ auf die Bühne. Dazwischen wird ins „Logbuch_Lieder“ geblickt. Mit Geschichten und maritimen Songs. Seine Bühnenstücke versteht er vor allem als Gleichnis: „So wie das Meer bewegt sich auch das Leben stets auf und ab.“ Gespielt wird bis Juni. Dann geht es erst im September weiter. In der Zeit dazwischen wird er zum dritten Mal Vater.

Jetzt, wenige Tage vor der Eröffnung, ist er aber erst mal an allen Ecken und Enden seiner Idee gefragt. Die Scheinwerfer müssen noch an ihren Platz, Ton und Technik in Einklang gebracht werden. Gleich sind auch noch mal Proben. Dazwischen noch eine Rücksprache auf dem Hof. Ja, der barrierefreie Eingang wird am Freitagabend frei von Autos sein. Nächster Haken auf der Liste. Freitag, der 13. - für Jens Hasselmann kann er kommen.

Das Programm

Die Theaterwerft hat bis Juni vier Stücke im Programm:

  • Novecento, der Ozeanpianist (Premiere: 13. März, 20 Uhr),
  • Ostseestrand & Seelenklempner (Premiere: 27. März, 20 Uhr)
  • Logbuchlesung_Lieder (einmal im Monat, Start 15. März, 16 Uhr)
  • Irish Coffee (Theater bei Whiskey, Bier und Livemusik, Premiere: 15. Mai, 20 Uhr)

Gespielt wird freitags, samstags und sonntags.

Zur Person

Jens Hasselmann singt, komponiert, musiziert, schauspielert, führt Regie, arbeitet als Autor – und ist schon mit der Faszination fürs Theater aufgewachsen: Sein Vater arbeitete fast 40 Jahre als Tonmeister im Berliner Ensemble. Hier lernte Jens Hasselmann zunächst Theatertischler, Ende der 1980er-Jahre Schauspiel, Gitarre und Gesang beim Komitee für Unterhaltungskunst der DDR. Er arbeitete unter anderem am Theater in Heidelberg, am Maxim Gorki Theater und der Volksbühne Berlin, am Landestheater Tübingen und der Bremer Shakespeare Companie. Im April steht er bei Sascha Gluth im Theater am Wandlitzsee auf der Bühne. Auch den Kultursommer am Kap Arkona soll es im August wieder geben.