Karte öffnen
11.09.2022

Ausgezeichnet!

Der Friedrich-Lisch-Denkmalpreis wird seit 2007 vom Land vergeben. Benannt ist er nach dem mecklenburgischen Archivar, Denkmalpfleger und Archäologen Friedrich Lisch (1801–1883).

Der „Friedrich-Lisch-Denkmalpreis“ des Landes geht in diesem Jahr an eine Arbeitsgruppe des Landkreises Rostock. Über den Denkmalpreis für Kinder und Jugendliche können sich Schülerinnen und Schüler aus Wismar freuen. 

Die Kreisarbeitsgruppe Ur- und Frühgeschichte des Landkreises Rostock engagiert sich seit 1983 kontinuierlich für die Erfassung und die Pflege der Bodendenkmale im Gebiet des jetzigen Landkreises Rostock und in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Die Kreisarbeitsgruppe zeige große Leistungen zur Rettung und zur Erhaltung von Denkmalen in MV. „In ihrem ehrenamtlichen Engagement ist die Kreisarbeitsgruppe auch immer bereit, die Denkmalbehörden bei Notbergungen und Rettungsgrabungen tatkräftig zu unterstützen“, sagte Kulturministerin Bettina Martin. Sie übergab den „Friedrich-Lisch-Denkmalpreis“ am Sonntag in Pasewalk, bei der zentralen Festveranstaltung des Landes zum Tag des offenen Denkmals. Der Preis ist mit 4000 Euro dotiert. 

Die Auszeichnung „Denk mal! Preis für Kinder und Jugendliche“ geht in diesem Jahr an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 und die Lehrkräfte der AG „denkmalaktiv – Kulturerbe macht Schule“ an der Großen Stadtschule Geschwister Scholl in Wismar. Die Schule ist eine Unesco-Projektschule. Das diesjährige Projekt der AG trägt den Titel „Ein Fürstenhof in Wismar – Geschichten und Geschichtliches“. Der Preis ist mit 700 Euro dotiert. „Es freut mich, wenn sich Schülerinnen und Schüler schon früh mit dem kulturellen Erbe vor der eigenen Haustür beschäftigen“, so Ministerin Martin. Sie zeigt sich überzeugt: „Wer sich in jungen Jahren auf diesem Gebiet engagiert, wird sich auch später für den Erhalt und die Rettung von Denkmalen einsetzen.“