Das offizielle Kulturportal für Mecklenburg-Vorpommern
Karte öffnen

Die Gewinner des Filmkunstfestes

„Systemsprenger” ist beim Filmkunstfest MV mit drei Preisen ausgezeichnet worden. Der Film von Regisseurin Nora Fingscheidt gewann den Hauptpreis Fliegender Ochse, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Zudem erhielt das Drama den Kritikerpreis sowie den Förderpreis der DEFA-Stiftung.

„Systemsprenger” handelt von einem gewalttätigen Mädchen, das von einer Unterbringung in die nächste geschoben wird und das Jugendhilfe-System an seine Grenzen bringt.

Die Preisträger der vergangenen Jahre:

2019: SYSTEMSPRENGER von Nora Fingscheidt

2018: STYX von Wolfgang Fischer

2017: DIE TOCHTER von Mascha Schilinski

2016: THANK YOU FOR BOMBING von Barbara Eder

2015: DER GOALIE BIN IG von Sabine Boss  

Beim Filmkunstfest MV in Schwerin haben insgesamt 47 Produktionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an vier Wettbewerben teilgenommen. Preise im Gesamtwert von 42.000 Euro wurden vergeben. Hier die weiteren Gewinner (und die Gewinner der vergangenen Jahre).

 

Dokumentarfilm:

2019: Christin Freitag für LET THE BELL RING

2018: Marita Stocker für FAREWELL YELLOW SEA

2017: Luise Makarov für LIEBES ICH

2016: Stefan Eberlein für PARCHIM INTERNATIONAL und Sung-Hyung Cho für MEINE BRÜDER UND

SCHWESTERN IM NORDEN

2015: Tatiana Brandrup für CINEMA: A PUBLIC AFFAIR 

 

Kurzfilm:

2019: Hannah Dörr für MIDAS ODER DIE SCHWARZE LEINWAND

2018: Matthias Sahli für INTERVENTION IN EINER BANK

2017: Sophie Linnenbaum für PIX

2016: Volker Schlecht und Alexander Lahl für KAPUTT

2015: Karsten Wiesel für Hochbrücke Brunsbüttel und Christophe Saber für DISCIPLINE 

 

Kinderfilm:

2019: CLEO von Erik Schmitt

2018: LOMO von Julia Langhof

2017: MAIKÄFER, FLIEG! von Mirjam Unger

2016: OFFLINE - DAS LEBEN IST KEIN BONUSLEVEL von Florian Schnell

2015: ABOUT A GIRL von Mark Monheim 

Gastland war in diesem Jahr Irland. Der Ehrenpreis, der Goldene Ochse, ging an die Schauspielerin Katharina Thalbach. Sie wurde mit einer eigenen Filmreihe geehrt. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte in ihrer Laudatio am Samstag: „Ich glaube, jeder von uns hat ganz besondere Erlebnisse mit der wunderbaren Theater- und Filmschauspielerin Katharina Thalbach, die unverwechselbar jede Szene prägt, mit ihrer Energie und Präsenz, mit ihrer Stimme, die niemand vergessen kann, der sie einmal gehört hat.”

Die Preisverleihung fand nach 2015 zum zweiten Mal in einer Gala im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters in Schwerin statt.