Karte öffnen

10.07.2022, 18:00 Uhr, Mecklenburgisches Staatstheater, Großes Haus in Schwerin

Schlossfestspiele 2022 – Wölfe

Uraufführung der dokumentarischen Naturoper aus Mecklenburg von Helena Tulve und Nina Gühlstorff

„Sie sind gefährlich. Aber gleichzeitig liebevoll. Sie küssen. Sie sind wie wir.“

Wer hat Angst vorm bösen Wolf? Die 15 Rudel Mecklenburg-Vorpommerns lösen emotionale politische Debatten aus. Aus zahlreichen Interviews mit Wolfsexpert:innen, Schäfer:innen, Menschen aus dem Forst- und Jagdwesen, Politiker:innen und Aktivist:innen hat Nina Gühlstorff ein dokumentarisches Libretto collagiert, das authentische Stimmen, Mythos und Volksmärchen verknüpft. Die estnische Komponistin Helena Tulve entführt uns mit ihren von der Natur inspirierten Klangräumen in die Tiefe des Waldes und die Wildnis in...

„Sie sind gefährlich. Aber gleichzeitig liebevoll. Sie küssen. Sie sind wie wir.“

Wer hat Angst vorm bösen Wolf? Die 15 Rudel Mecklenburg-Vorpommerns lösen emotionale politische Debatten aus. Aus zahlreichen Interviews mit Wolfsexpert:innen, Schäfer:innen, Menschen aus dem Forst- und Jagdwesen, Politiker:innen und Aktivist:innen hat Nina Gühlstorff ein dokumentarisches Libretto collagiert, das authentische Stimmen, Mythos und Volksmärchen verknüpft. Die estnische Komponistin Helena Tulve entführt uns mit ihren von der Natur inspirierten Klangräumen in die Tiefe des Waldes und die Wildnis in uns.

Regie: Nina Gühlstorff
Ausstattung: Marouscha Levy
Dramaturgie: Philipp Amelungsen
Musikalische Leitung: Eckehard Stier

Mit dem Ensemble des Musiktheaters, Opernchor des Mecklenburgischen Staatstheaters, Mecklenburgisches Staatstheater.


Das dokumentarische Musiktheater Wölfe ist ein Auftragswerk des Mecklenburgischen Staatstheaters, finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung. 

Kontakt

Mecklenburgisches Staatstheater

Alter Garten 2
19055 Schwerin

Telefon:
03855300123
Mail:
service@remove-this.mecklenburgisches-staatstheater.de

Mecklenburgisches Staatstheater

Das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin und das Mecklenburgische Landestheater Parchim sind 2016/2017 zum Mecklenburgischen Staatstheater zusammengewachsen.

Details