Karte öffnen
11.03.2022

Aus drei werden sechs Konzerte

Das New York Philharmonic unter Leitung von Jaap van Zweden

Die New Yorker Philharmoniker sind im Mai zu Gast auf Usedom – und geben nun sechs statt drei Konzerte. Der Vorverkauf für die Zusatzkonzerte startet am Samstag. 

Eine öffentliche Generalprobe der Violinistin Anne-Sophie Mutter im Kraftwerk Peenemünde und zwei Kammerkonzerte in Seebad Heringsdorf und Wolgast erweitern das Angebot. In den beiden Kammerkonzerten am 23. und 24. Mai können Besucher/innen die Musiker/innen des New York Philharmonic und des Baltic Sea Philharmonic in einer einmaligen musikalischen Zusammenarbeit gemeinsam erleben. Die öffentliche Generalprobe mit Anne-Sophie Mutter und dem New York Philharmonic unter der Leitung von Jaap van Zweden findet am 21. Mai statt. 

„Nach dem großen Besucheransturm auf die nunmehr mit über 3.000 Plätzen fast ausverkauften Peenemünder Konzerte des New York Philharmonic erreichten uns zahlreiche Anfragen von Musikliebhaberinnen und -liebhabern aus ganz Deutschland und Europa, die nicht schnell genug Karten für die regulären Konzerte erwerben konnten“, so Thomas Hummel, Intendant des Usedomer Musikfestivals. 

Der offizielle Vorverkauf für die zusätzlichen Konzerte startet am Samstag, 12. März, 10 Uhr. Karten und Tickets können über www.ny-mv.eu, an allen Vorverkaufsstellen der Insel Usedom, im Festivalbüro oder über das Ticketportal Reservix erworben werden. 

Das New York Philharmonic hält sich vom 20. bis 24. Mai auf der Insel Usedom auf. Anlässlich des 180-jährigen Jubiläums des New York Philharmonic, des 80-jährigen Jubiläums der Unterzeichnung der Deklaration der Vereinten Nationen und der Festlichkeiten zu „20 Jahre Peenemünder Konzerte“ veranstaltet das Usedomer Musikfestival in enger Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, dem Historisch-Technischen Museum Peenemünde und Dorn Music diese exklusive Europa-Residenz des New Yorker Philharmoniker. Die Residenz des New York Philharmonic wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern aus Mitteln der Europäischen Union gefördert.