Karte öffnen

Wie klingt Norwegen auf Usedom?

Das Usedomer Musikfestival lauscht Richtung Norden. Zugegeben, aus Besuchersicht dauert es bis dahin noch eine Weile. Die Macher des Festivals stecken jedoch schon mitten in den Vorbereitungen - und stellten jetzt das Programm vor. Für alle, die ihren Kalender schon mit Daten füttern wollen: Hier kommen die Termine.

Wann findet das Usedomer Musikfestival statt?

Vom 19. September bis 10. Oktober 2020.

Welches Land steht diesmal im Mittelpunkt?

Warme Klänge aus dem kalten Norden: In diesem Jahr bringen bedeutende Solisten und Ensembles Musik aus Norwegen in Schlössers, Hotelsälen, Ateliers und dem Kraftwerk Peenemünde zum Klingen.

Welche Termine stehen schon fest?

Samstag, 12. September:
Sonderkonzert zu 30 Jahren deutscher Einheit mit dem Baltic Sea Philharmonicunter Kristjan Järvi. Im Mittelpunkt stehen Ludwig van Beethoven und Peter Tschaikowsky. Und das ganze schon eine Woche vor Festivalbeginn. 20 Uhr im Kraftwerk des Museums Peenemünde.

Samstag, 19. September:
Eröffnungskonzert mit Garbarek and Friends. Saxofonist Jan Garbarek, norwegischer Weltstar, spielt mit Spitzenmusikern aus Brasilien, Indien und Deutschland, Jazzkonzert, 20 Uhr, UBB Lokhalle, Seebad Ahlbeck

Montag, 21. September:
Eröffnung des Ostsee-Musikforums, 19.30 Uhr, Schloss Stolpe

Dienstag, 22. September:
Lyrik ohne Worte, Klavierkonzert mit Håvard Gimse, 19.30 Uhr, Steigenberger Grandhotel and Spa, Seebad Heringsdorf

Freitag, 2. Oktober:
Von Himmel und Herbst, Sängerfest mit dem norwegischen Solistenchor unter Leitung von Grete Pedersen, 18 Uhr, St. Marien-Kirche, Usedom Stadt

Samstag, 3. Oktober:
Festkonzert zum Tag der deutschen Einheit, mit Christian Ihle Hadland (Klavier), dem Norwegischen Kammerorchester „1B1“ und Jan Bjøranger (Konzertmeister), 17 Uhr, Kaiserbädersaal, Maritim Hotel Kaiserhof, Seebad Heringsdorf

Sonntag, 4. Oktober:
Gitarre baROCK, mit Krzysztof Meisinger (Gitarre), dem Kammerorchester "Poland baROCK" und Werken von Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach, Karl Kohaut, Johann Sigismund Weiss, Johan Daniel Berlin, Luigi Boccherini und Isaac Albeni, 19.30 Uhr, Miejski Dom Kultury, Swinemünde

Freitag, 9. Oktober:
Mythen und Märchen des Nordens, mit Ulrich Noethen (Sprecher), Grau Schumacher Piano Duo - Andreas Grau, Götz Schumacher. 19.30 Uhr, Kaiserbädersaal, Maritim Hotel Kaiserhof, Seebad Heringsdorf

Samstag, 10. Oktober:
Abschlusskonzert mit der NDR Radiophilharmonie unter Leitung von Robert Trevino. Begleitet wird das Orchester vom international gefragten amerikanisch-jüdischen Violinisten Gil Shaham, 20 Uhr, Kraftwerk des Museums Peenemünde

Wo gibt es Karten?

Unter www.usedomer-musikfestival.de, an allen Touristinformationen der Insel Usedom oder telefonisch unter 038378-34647.

Was ist los in MV?!

10:00 - 18:00 Uhr, Stralsund Alter Markt

10:00 - 12:00 Uhr, Insel Dänholm in Stralsund

10:00 - 18:00 Uhr, Burg Klempenow in Breest

Das Usedomer Musikfestival

Drei Wochen lang, von September bis Oktober, präsentiert das Usedomer Musikfestival Stars und Schätze der Musik des Ostseeraums. Jährlich wechselnde Länderschwerpunkte geben Einblick in die musikalische Vielfalt des Nordens Europas. Die Geschichte der Veranstaltungsreihe begann 1994. Ziel war es damals, Gästen zu zeigen, wie schön die Insel auch im September, nach dem Ende des Sommers, sein kann. Der Intendant des Usedomer Musikfestivals, Thomas Hummel, gewann Kurt Masur, Gewandhauskapellmeister in Leipzig und zugleich Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker, als ersten Schirmherrn. Der stellte zugleich eine Verbindung zur New Yorker Stiftung Young Concert Artists her. Von dort kamen Preisträger des gleichnamigen internationalen Wettbewerbs an den Strand der Pommerschen Bucht. Eine kleine transatlantische Brücke, die bis heute steht. Seit 1999 etablierte sich das Usedomer Musikfestival als „Podium der Ostsee“: Jedes Jahr steht nun exklusiv ein Land des Ostseeraums für die Dauer einer Saison im Mittelpunkt des Programms – mit seiner Musik und seinen Musikern. Inzwischen zieht das Usedomer Musikfestival bis zu 14.000 Gäste pro Jahr an und strahlt – auch durch die Rundfunkübertragungen seiner Konzerte – weit in die Welt aus.