Karte öffnen
Das vom Usedomer Musikfestival gegründete Baltic Sea Philharmonic im Kraftwerk Peenemünde.

Musikfestival: Norwegen erklingt auf Usedom

Trilok Gurtu
Kristjan Järvi
Kammerorchester 1B1 – Leitung Jan Bjoranger
Nordic String Quartet

Das Programm steht fest: 40 Konzerte. Das 27. Usedomer Musikfestival hüllt die Sonneninsel Usedom vom 19. September bis 10. Oktober in norwegische Klänge. Eine Woche vor dem regulären Festivalbeginn steigt in Peenemünde das Sonderkonzert der Baltic Sea Philharmonic unter dem Dirigenten Kristjan Järvi anlässlich der 30-jährigen Deutschen Einheit.

Das Programm 2020

Das Musikfestival zählt zu den weltweit größten Themenfestivals. In diesem Jahr stehen Stars und Schätze aus Norwegen im Ambiente der Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin, in MVs größtem Industriedenkmal, dem Kraftwerk Peenemünde, dem Achterland und vielen weiteren maritimen Regionen der Insel Usedom.

International bekannte Solisten und Ensembles

Besucher erleben die große Vielfalt norwegischer Musik mit Solisten und Ensembles: Jazzstar Jan Garbarek und seine Garbarek Group, das Nordic String Quartet, das Phaeton Piano Trio oder das Norwegische Kammerorchester 1B1.

Die Verwurzelung der norwegischen Musik in der Folklore führen der einzigartige Norwegische Solistenchor unter der Leitung von Grete Pedersen, die Hardangergeigerin Benedicte Maurseth oder das Gjermund Larsen Trio vor Ohren.

Sinfonische Höhepunkte, der vom Norddeutschen Rundfunk, dem Usedomer Musikfestival und dem Historisch-Technischen Museum Peenemünde ins Leben gerufenen Peenemünder Konzerte bilden das NDR Elbphilharmonie Orchester unter Alan Gilbert mit dem Cellisten Sheku Kanneh-Mason und Musik des norwegischen Widerstandes während des Zweiten Weltkrieges.

Die innovative und länderverbindende Konzertshow „Nordic Pulse“ erleben Besucher am gleichen Ort auf dem Gelände der ehemaligen Heeresversuchsanstalt mit dem vom Usedomer Musikfestival initiierten Baltic Sea Philharmonic unter der Leitung von Kristjan Järvi bereits am 12. September als festlicher Vorausblick auf die 27. Saison anlässlich von 30 Jahren Deutscher Einheit.

Zwei Konzerte an einem Tag

Manche Künstler sollen wegen der Corona-Einschränkungen zwei Konzerte an einem Tag spielen, damit mehr Menschen zuhören könnten, sagte Sprecher Alexander Datz bei der Vorstellung des Programms. Trotz des zwischenzeitlichen Kartenvorverkaufsstopps sei er zufrieden mit der Resonanz für das Festival, das vom 19. September bis zum 10. Oktober stattfindet.

„Nach Monaten der Ungewissheit freuen wir uns unserem Publikum unser außergewöhnlich norwegisches Programm präsentieren zu können", sagte Intendant Thomas Hummel.

Im vergangenen Jahr besuchten etwa 15.000 Gäste das Festival auf dem polnischen und deutschen Teil der Insel Usedom.