Das offizielle Kulturportal für Mecklenburg-Vorpommern
Karte öffnen

Die Konzertkirche, na klar. Die Kunstsammlung - sowieso. Neubrandenburg hat aber noch viel mehr zu bieten. Die Kulturszene zeichnet sich durch Vielfalt aus. Diese Vielfalt möchten wir vorstellen: in unserer Serie über die Vier-Tore-Stadt. Heute, Teil 3: 

11.05.2018

Mit 700 Liedern im Gepäck

Günter Wilsch gründete den Chor 1961 und leitete ihn bis 1977.
Eine der ersten Konzertreisen nach der Wende führte den Volkschor 1993 nach Lillehammer. Jedes Jahr fahren die Mitglieder zu mindestens einem anderen nationalen oder internationalen Ziel.
2013 fuhren die Chormitglieder in den Spreewald. Auf solchen Reisen kommt es regelmäßig zu spontanen Konzerten. Solche Chorreisen schweißen die Mitglieder zusammen und lassen neue Freundschaften entstehen.
Chorleiterin Lieselotte Nhels gibt seit 1973 den Ton im Chor an. Sie ist für das Lieder-Repertoire verantwortlich, das aus rund 700 Liedern besteht. Regelmäßig kommen neue Notensätze dazu.
Renate Wyssuwa ist seit September 2017 Vorstandsvorsitzende und mit dem ganzen Herzen dabei.
11.05.2018

Mit ihren spontanen Konzerten in der Dresdner Frauenkirche, im Kölner, Erfurter und Magdeburger Dom sorgen die knapp 60 Sänger des Neubrandenburger Volkschors immer wieder für Aufmerksamkeit.

Die Konzerte in ihrer Heimatstadt sind oft ausverkauft, so wie zum alljährlichen Weihnachtsauftritt in der Konzertkirche Neubrandenburg. Ein Grund für ihre Beliebtheit: Ihre Zuhörer werden regelmäßig zu Mitsingern.

„Das Publikum singt manche Strophen sogar ohne uns", erzählt Chorleiterin Lieselotte Nehls. „Vor allem bei unseren Weihnachtskonzerten stimmen viele Besucher mit ein, auch bei schwierigen Notensätzen."

Vielleicht ist die Nähe zum Publikum mit ein Grund für den Erfolg des Volkschores.

Ein anderer könnten die mehr als 700 Lieder sein, die seine Mitglieder gesungen haben, seit Günter Wilsch den Klangkörper 1961 gegründet hatte. Volksweisen, Folklore, Gospel, Musicalsongs - die meisten von ihnen stehen im Regal der heute 70 Jahre alten Chorleiterin. „Unsere älteren Mitglieder können fast alle Lieder davon singen", sagt die ehemalige Musiklehrerin. „Regelmäßig kommen neue dazu."

Wer die Lieder nicht kennt, der lernt sie eben. Notenlesen kann kaum einer von den Sängern. Gelernt wird durch Vorsingen und Nachsingen. „Darum sind wir auch kein Profi-Chor", so die Chorleiterin. 

Mehrere Tausend Konzertbesucher

Dennoch locken ihre Konzerte bis zu 800 Besucher in die Konzertkirche Neubrandenburg. Hundert Tickets gehen dabei regelmäßig kostenlos an Vereine und Verbände, um auch sozial benachteiligten Familien einen Konzertbesuch zu ermöglichen.

Bei kleineren Konzerten steht meist die Vokalgruppe des Chores, zu der zurzeit 18 Sänger gehören, auf der Bühne. Sie singen vor allem dann, wenn für den großen Chor zum Beispiel nicht genug Platz ist.

Chor und Vokalgruppe proben mindestens einmal pro Woche in der Alten Gießerei, die ihnen von der Webasto Neubrandenburg GmbH zur Verfügung gestellt wird. "Dafür sind wir sehr dankbar, denn für einen so großen Chor muss der Probenraum auch genug Platz und eine bestimmte Akustik bieten", erklärt Lieselotte Nehls. Das gebe es nicht überall.

Eine besondere Herausforderung für den Chor sind die Lieder mit Klavier- oder sogar Orgelbegleitung. „Vor allem weil unser Pianist zurzeit in Berlin lebt und anreisen muss", so die Seniorin weiter. Er habe bereits als Elftklässler bei ihnen angefangen und sei aus ihren Reihen nicht mehr wegzudenken.

Singe-Linde wächst zum Symbol heran

Ein alljährliches Highlight ist das Friedenssingen zum Weltfriedenstag (1. September in Deutschland). Jeden ersten Dienstag im September sind alle Neubrandenburger und Gäste zum Singen eingeladen - spontan oder geplant im Garten des Soziokulturellen Bildungszentrum Neubrandenburgs.

„Dort durften wir dann auch unsere Singe-Linde pflanzen", erzählt Renate Wyssuwa, die seit September 2017 den Chorvorsitz hat. Den habe sich Lieselotte Nehls zum 20-jährigen Chorleiter-Jubiläum gewünscht und bekommen. Das sei jetzt mehr als vier Jahre her.

Der Baum ist mittlerweile zu einem Symbol für den Neubrandenburger Chor herangewachsen, in dessen Schatten auch schon viele andere Chöre und Sänger ihre Lieder anstimmten. 

Mehr zum Chor unter www.neubrandenburger-volkschor.de

Hörprobe: So klingt der Neubrandenburger Volkschor

Die Neubrandenburger Chorsänger treten stets in einheitlicher Kleidung auf.

Ahnungslose Passanten bleiben andächtig stehen, wenn der Neubrandenburger Volkschor seine Stimmen erhebt. So hatten die Sänger schon spontane Auftritte im Kölner Dom, in der Dresdner Frauenkirche, in Magdeburg und in anderen Städten. Wie das klingt? Hören Sie selbst!

Alle Vögel sind schon da

Der Winter ist vergangen

Leise zieht durch mein Gemüt