Karte öffnen
25.01.2023

726 Filme wollen zum FiSH

Der Anglerfisch ist das neue Festivalmotiv. Entworfen hat ihn Juliane Borths, eine gebürtige Mecklenburgerin.

Dem Aufruf, beim Filmfestival im Stadthafen Rostock mitzumachen, folgten hunderte junge Filmschaffende aus Deutschland und dem Ostseeraum. Nun heißt es für die Jury: Filme gucken und Musik hören. Insgesamt rund 360 Stunden lang. 

„Wir freuen uns sehr, dass das Festival wieder so eine starke Resonanz hervorgerufen hat. Wir haben eine tolle Auswahl an spannenden und jungen Filmen erhalten, die immer auch Ausdruck davon ist, dass sich das FiSH sowohl im nationalen als auch im internationalen Festivalkontext sehr gut etabliert hat“, sagt Festivalleiterin Hella Rihl. Bis Ende Februar werden nun verschiedene Auswahlgremien darüber entscheiden, welche Filme und Projekte es ins Festivalprogramm schaffen. 

Das Filmfestival im Stadthafen Rostock wurde 2004 ins Leben gerufen und stellt die junge deutsche und nordeuropäische Filmszene in den Mittelpunkt. In diesem Jahr vom 27. bis 30. April. 

Mitmachen können Filmschaffende bis 26 Jahre. Mit Arbeiten, die nicht länger als 30 Minuten und nicht älter als zwei Jahre sind. Im Fokus stehen der bundesweite Wettbewerb „Junger Film“ (475 Einsendungen) und der nordeuropäische Wettbewerb „OFFshorts – Young Baltic Cinema“ (145 Einsendungen). Der Musikvideowettbewerb „PopFiSH“ (63 Einsendungen) kürt das beste Musikvideo aus MV. 43 medienpädagogische Projekte buhlen zudem um den Medienkompetenz-Preis MV. Das Besondere dabei: Im Gegensatz zu vielen anderen Festivals diskutiert die Jury live auf der Bühne und vor Publikum. 

Zum 20. Jubiläum hat das FiSH ein neues Festivalmotiv erhalten: einen Anglerfisch. Festivalleiterin Hella Rihl: „Der Anglerfisch, als Kreatur der Tiefsee, lockt seine Beute mit Licht an. Das Kino sein Publikum ebenso. Die Leinwand strahlt und zieht das Publikum in ihren Bann. So bringen wir, wie der Anglerfisch auch, Licht ins Dunkle, erzählen vielfältige Geschichten und schaffen einen Raum für Film und Kino.“ 

Mehr Infos zum Festival unter www.fish-festival.de.