Das offizielle Kulturportal für Mecklenburg-Vorpommern
Karte öffnen
Die "Fliegende Kuh" - ein Stück über Freundschaft, Einsamkeit und Solidarität.
21.10.2018

Festival tanzt aus der Reihe

"Bronze by Gold": Pochende Bässe, virtuose Scratchtechnik und klassische Klänge ziehen die Tänzer in einen Strudel, in dem jeder versucht, gegen den Strom zu schwimmen.
In „Exceso de la nada – Überfluss des Nichts“setzt sich Maura Morales tänzerisch mit ihrer Heimat Kuba auseinander.
"Expecting" taucht die Bühne in eine bunte Welt der Gefühle.
Den Kampf der Tennisspieler um den Sieg - für Nimrod Freed und die Tami Dance Company eine Metapher für das Überleben im Hier und Jetzt.
21.10.2018

Drei Städte, ein Event: Die „Tanztendenzen“ stellen sich in diesem Jahr breiter auf als bisher. Neben Greifswald geht das Festival für zeitgenössischen Tanz und Performance diesmal auch in Schwerin und Stettin über die Bühne.

Vom 21. bis 27. Oktober. Mit Solo- und Ensemblestücken. Und Compagnien aus Deutschland, Schweden, Polen, den Niederlanden und der Schweiz.

Mit den „Tanztendenzen“ geben die Organisatoren um Festivalkoordinatorin Franziska Lüdtke jungen Choreografen eine Plattform, internationale Highlights des jungen zeitgenössischen Tanzes zu zeigen. Und das schon seit 1993. Bisher auf Greifswald beschränkt, erhält das Festival nun in Kooperation von Hebebühne e.V., Theater Vorpommern, Mecklenburgischem Staatstheater Schwerin und Opera na Zamku w Szczecinie auch in Schwerin und Stettin eine Bühne.

Mit diesem Programm:

Mouvoir/Stephanie Thiersch: Bronze by Gold

Sieben Tänzer und ein Streichquartett schrauben sich, angetrieben vom Live-Mix eines DJs, in einen eskapistischen Tanz- und Musikrausch, der als Party beginnt und allmählich beunruhigende Züge annimmt.

Greifswald: Mo 22.10., 19.30 Uhr, Theater Vorpommern, Großes Haus
Stettin: Mi 24.10., 19 Uhr, Opera na Zamku, Große Bühne/Scena główna
Schwerin: Do 25.10., 19.30 Uhr, Mecklenburgisches Staatstheater, Großes Haus

Łukasz Przytarski: Weld

Łukasz Przytarski, Tänzer und Bildender Künstler aus Gdynia, zeigt mit „Weld“ - zu deutsch „Schweißnaht“ - eine 15-minütige choreographische Installation, die den Körper als bewegliche Skulptur präsentiert. Der Eintritt ist frei.

Greifswald: Di 23.10., 18.30 Uhr, Galerie Schwarz
Stettin: Do 25.10., 20.30 Uhr, Opera na Zamku, Galeria O.
Schwerin: Fr 26.10., 18.30 Uhr, Foyer Atarax

Comapagnie Linga: Solographies

Drei Tänzerinnen wählen das Solo als Ausdruck eines intensiven Dialogs mit den Choreographen und der direkten Kommunikation mit dem Publikum. Dabei hinterfragt jede auf ihre Weise die immer wieder empfundene Notwendigkeit, die Konventionen zu brechen.

Greifswald: Di 23.10., 20 Uhr, Theater Vorpommern, Rubenowsaal
Stettin: Do 25.10., 19 Uhr, Opera na Zamku, Sala kameralna
Schwerin: Fr 26.10., 19.30 Uhr, Mecklenburgisches Staatstheater, E-Werk

De Stilte: Fliegende Kuh

Die niederländische Compagnie de Stilte sind Tanztheater-Spezialisten für junges Publikum. Mit
„Fliegende Kuh“ zeigen sie ein Stück voll Fantasie, Charme und Humor für Kinder ab vier Jahren.

Schwerin: Di 23.10., 10 Uhr, Mecklenburgisches Staatstheater, E-Werk
Greifswald: Do 25.10., 10 + 12 Uhr, Theater Vorpommern, Hinterbühne
Stettin: Fr 26.10., 10 Uhr, Opera na Zamku, Große Bühne/Scena główna

Iraqi Bodies: Rite of Exile - Silent Scent

Die schwedische Compagnie Iraqi Bodies widmet sich in ihrem Stück „Rite of Exile: Silent Scent“ auf Grundlage von Dantes „De vulgari eloquentia“ und „Die göttliche Komödie“ den Themen Tugend und Hölle. Dabei verschmelzen sie allegorische Themen aus Dantes „Inferno“ mit traumatischen Themen der Gegenwart zu einer lyrischen Performance.

Stettin: Mo 22.10., 19 Uhr, Opera na Zamku, Große Bühne/Scena główna
Schwerin: Mi 24.10., 20 Uhr, Mecklenburgisches Staatstheater, Großes Haus
Greifswald: Sa 27.10., 19.30 Uhr, Theater Vorpommern, Großes Haus

Cooperativa Maura Morales: Exceso de la nada

Das Solostück „Exceso de la nada“ (Überfluss des Nichts) ist eine intensive Auseinandersetzung der Tänzerin und Choreographin Maura Morales mit ihrer Heimat Kuba. Das Solo besticht durch die starken, nuancierten choreographischen Bilder, mit denen Morales dem ambivalenten Verhältnis zu ihrer Heimat Kuba tänzerischen Ausdruck verleiht.

Schwerin: Mi 24.10., 18 Uhr, Mecklenburgisches Staatstheater, E-Werk
Greifswald: Fr 26.10., 19.30 Uhr, Theater Vorpommern, Großes Haus
Stettin: Sa 27.10., 19 Uhr, Opera na Zamku, Große Bühne/Scena główna

Nimrod Freed/Tami Dance Company: Tennis True Story

Drei kurze Tanzstücke werden zu einer Tanztheater-Performance verbunden, die mit ihrem Soundtrack typische Geräusche vom Tennisplatz mit Trance und Soul Musik kombiniert.

Stettin: Di 23.10., 19 Uhr, Opera na Zamku, Sala kameralna
Greifswald: Do 25.10., 20 Uhr, St. Spiritus, Saa

Katharina Wunderlich: Insomnia

„Insomnia“ ist ein Stück über die Sehnsucht nach dem An- und Innehalten, ein Stück über den herbeigewünschten Schlaf, der unter dem Druck unserer Leistungsgesellschaft immer dringlicher zu spüren ist.

Stettin: Di 23.10., 19 Uhr, Opera na Zamku, Sala kameralna
Greifswald: Do 25.10., 20 Uhr, St. Spiritus, Saal

OK Dance Company: Expecting

Die vier Tänzer bewegen sich in ihrem Stück durch eine bunte Designwelt, die mal Punk Rock, mal eine Soap aus dem Zeitalter der sozialen Netzwerke assoziieren lässt.

Stettin: Di 23.10., 19 Uhr, Opera na Zamku, Sala kameralna

Greifswald: Do 25.10., 20 Uhr, St. Spiritus, Saal

Eröffnet wird das Festival am 21. Oktober, 17 Uhr in Stettin.
Mehr Infos gibt es unter www.tanztendenzen.de.