Das offizielle Kulturportal für Mecklenburg-Vorpommern
Karte öffnen
04.07.2018

„Der Drache“ landet in Wismar

04.07.2018

Wo passt „Der Drache“ besser hin als in die Wismarer St.-Georgen-Kirche, der Kirche des Drachentöters St. Georg? Als Parabel auf Diktatur, Macht und Manipulation ist das Stück, das die Wismarer Klassiktage in diesem Sommer auf den Spielplan gesetzt haben, aktueller denn je.

Lustig, zynisch, bitterböse und sehr aktuell – so beschreiben die Akteure in Wismar selbst das Stück. „Eine Märchenkomödie mit bitterböser Gesellschaftssatire“, sagt Sascha Gluth, der in der Rolle des Bürgermeisters zu sehen sein wird. Am Donnerstag, 5. Juli, feiert die Politikkomödie von Jewgeni Schwarz (1896 – 1958) Premiere. Bis zum 28. Juli wird es 13 Vorstellungen geben.

Worum es geht? Um Tyrannei. Und ein Volk, das sich dem Tyrannen beugt, unabhängig davon, in welcher Gestalt der sich zeigt: Der Drache unterdrückt seit Jahrhunderten die Menschen in seiner Stadt. Und doch scheint es ihnen bequem, so ein Leben ohne Freiheit. Wieso auch nicht? Es geht ihnen gut - solange sie ihm jedes Jahr eine Jungfrau opfern. „Wenn du‘s warm und weich hast, tust du am klügsten, wenn du vor dich hindöst und schweigst und nicht über die unangenehme Zukunft nachgrübelst. Miau!“, sagt der Kater gleich in der ersten Szene zu Ritter Lanzelot. Und so steht dieser ziemlich alleine da, als er die Stadt vom Drachen befreien und Jungfrau Elsa retten will. Lanzelot besiegt den Drachen. Als Helden feiert das Volk aber den Bürgermeister, der sich bald als neuer Herrscher aufspielt.

Entstanden 1943 und unter Stalin verboten, konnte das Stück erst 1961 im polnischen Nowa Huta uraufgeführt werden. 1965 feierte „Der Drache“ in der Inszenierung von Benno Besson am Deutschen Theater Berlin einen triumphalen Erfolg – mit 580 Vorstellungen. Das Stück hat seit dem nichts an Aktualität eingebüßt. „Und es passt zu St. Georgen, der Schutzpatron der Kirche war der Drachentöter“, sagt Ralf Lorber, Vorsitzender des Trägervereins „Festspiele Wismar e.V.“.

Gespielt wird am:

Donnerstag, 5. Juli 2018, 19.30 Uhr
Freitag, 6. Juli 2018, 19.30 Uhr
Samstag, 7. Juli 2018, 19.30 Uhr
Donnerstag, 12. Juli 2018, 19.30 Uhr
Freitag, 13. Juli 2018, 19.30 Uhr
Samstag, 14. Juli 2018, 19.30 Uhr
Donnerstag, 19. Juli 2018, 19.30 Uhr
Freitag, 20. Juli 2018, 19.30 Uhr
Samstag, 21. Juli 2018, 19.30 Uhr
Sonntag, 22. Juli 2018, 16.00 Uhr (barrierefrei)
Donnerstag, 26. Juli 2018, 19.30 Uhr
Freitag, 27. Juli 2018, 19.30 Uhr
Samstag, 28. Juli 2018, 19.30 Uhr

Karten gibt es

Weitere Informationen unter www.klassikertage-wismar.de

Für das Bühnenbild hat der Rostocker Bühnenbildner Falk von Wangelin aus übergroßen Bausteinen eine Stadt ins Kirchenschiff gebaut.