Karte öffnen

„beuysifiziert“ im Kulturhaus Mestlin

Joseph Beuys wäre in diesem Jahr 100 geworden. Seine Kunst, seine Ideen fließen in die Arbeiten von 34 Künstlerinnen und Künstlern ein, die unter dem Titel „beuysifiziert“ im Kulturhaus Mestlin ihre Werke zeigen. Sonntag geht's los.

„Wir versuchen durch unseren Blick auf die Dinge, in Bildern, Skulpturen, Installationen und Gesprächen neue Wege aufzuzeigen“, sagt Kuratorin Takwe Kaenders. „Mit den Menschen zusammen, Neues zu sehen, zu denken, zu erwecken.“

Das lässt sich selbst ausprobieren, denn die Besucherinnen und Besucher können selbst Teil der Ausstellung werden und bei einigen Aktionen mitmachen. Frei nach Beuys: „Jeder ist ein Künstler“. Bereits zur Eröffnung am 27. Juni ab 14 Uhr wird es betriebsam. „Vom Suchen und Finden?“ heißt die mit musikalischer Improvisation bereicherte Performance, die Lydia Klammer und Marten Pankow vorführen. Anne Martin steuert die Performance „Kaftan“ bei.

Joseph Beuys war Bildhauer (Erfinder der sozialen Plastik), Musiker (Wir wollen Sonne statt Reagan), Performer, Zeichner, Aktivist, Schamane, Revolutionär, Provokateur, Politiker, Umweltaktivist und immer auch spirituell und mythisch. Er stellte politische Plakate, Zeichnungen und Kapitalismus kritische Readymades her. Joseph Beuys erweiterte den Kunstbegriff wie kein Anderer. Er gab Denkanstöße.

Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler:

Andrea Wippermannn, Anke Wessling, Anne Martin, Astrid Brünner, Bernd Kerkin, Caroline Barth, Catarina Mantwill, Christene de Boom, Christine Lengtat, Claudia Rößger, Dana Jes, Gernot Ehrsam, Herbert Hundrich, Inka Perl, Iris Thürmer, Jaqueline Duhr, Johann Häußer, Jorinde Gustavs, Karen Kunkel, Kerstin Borchardt, Lydia Klammer, Miro Zahra, Pauline Stopp, Petra Streeger, Ramona Seyfarth, Reinhard Meyer, Reinhard Thürmer, Renate Schürmeyer Rico., Sabine Puschmann, Senne Kraus, Silke Peters, Takwe Kaenders, Yvett Kießling

Die Veranstaltung vom Denkmal-Kultur-Mestlin e.V. läuft nach den tagesaktuell geltenden Hygienevorschriften vom 27. Juni bis zum 15. August 2021 im Kulturhaus Mestlin, Marx-Engels-Platz 5, 19374 Mestlin. Jeweils Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr.